YIN- UND YANG-YOGA

Yin - Yang Yoga

Yin und Yang. Diese beiden Begriffe haben ihre Wurzeln in der chinesischen und taoistischen Philosophie.

Yin steht für dunkel, weich, kalt, weiblich, passiv und Ruhe;  Yang steht für hell, hart, heiß, männlich, aktiv und Bewegung. Es existiert kein reines Yin und kein reines Yang...sondern stets ein Gegenspiel. Beide Energien sollen möglichst harmonisch und ausgeglichen in uns wirken, was aber häufig nicht der Fall ist. Durch ein Ungleichgewicht entstehen Blockaden, Krankheiten,

Stress oder Trägheit.

Yin - Yang Yoga verbindet die passiven Dehnungen des Yin Yoga, in der alle Übungen ohne muskuläre Anspannung durchgeführt werden mit dynamischen Bewegungsabläufen aus dem Yang (Hatha) Yoga, in dem das Muskelsystem gestärkt wird. Die inneren Organe werden entgiftet, Kraft und Ausdauer verbessern sich. Beide Energien von Yin und Yang können so in ein harmonisches Gleichgewicht kommen.

Yin - Yang Yoga kann die Beweglichkeit fördern und den Energiefluss in den Meridianen positiv beeinflussen.

Die Yin - Yang  Yoga Praxis sollte immer den persönlichen Bedürfnissen angepasst werden, ohne jegliches Leistungs- und Vergleichsdenken.

Funktionalität steht hier eindeutig vor der Ästhetik. Das Fühlen, Spüren und Wahrnehmen steht im Vordergrund.